Datum:
Sun 25/08/2019 - Thu 29/08/2019

Beschreibung:

Ermutigung zu einer spirituell-ökologischen Revolution

Den Herausforderungen dieser Zeit, wie Klimaveränderung, Artensterben, globale Ungerechtigkeit, Kriege, Hunger etc. fühlen sich zunehmend viele Menschen nicht gewachsen und reagieren mit Ohnmacht oder sich überfordernden Aktivismus. Tiefenökologie bietet einen Raum, diese Gefühle nicht zu verdrängen, sondern sie zu spüren und zu benennen und die Erfahrung zu machen, dass Du daran nicht zerbrichst, sondern Kraft gewinnst. Das Wichtigste an dieser Arbeit ist, dass unser Wissen erfahrbar wird, Herz und Verstand in Verbindung sind und wir so zum Handeln kommen, aus uns selbst heraus, mit einem neuen Bewusstsein, dem Bewusstsein für das Ganze! Das lässt uns die Verantwortung übernehmen, für uns selbst und für das, was in der Welt geschieht. Tiefenökologie kann von der Ohnmacht zum Handeln führen. Durch Übungen wird dieser Prozess erfahrbar.

Ausführliche Beschreibung:

Wer möchte nicht glücklich und ausgeglichen leben, Sinn- und Heilvolles bewirken mit Herz, Kopf und Hand und dabei nicht verzweifeln am Zustand unserer Welt!?

Die tiefe Ökologie hilft uns, die Augen und das Herz nicht zu verschließen was ist, und dabei nicht entmutigt zu werden, sondern in unsere Kraft zu kommen und zu handeln.

Tiefenökologie ist so alt wie die Menschheit, wann immer Menschen sich auf ihre natürliche Mitwelt in ganzheitlicher Weise beziehen, wird tiefenökologisch gelebt. Der norwegische Philosoph und Umweltaktivist Arne Naess hat Anfang der 70er Jahre den Begriff „deep ecology“ geprägt. Er benutzte diesen Begriff, um damit über die oberflächlichen Antworten auf die sozialen und ökologischen Probleme unserer Zeit hinauszugehen, diese zu vertiefen, zu erweitern. Tiefenökologie sieht die Erde als ein lebendes System, in dem alles miteinander verbunden ist. In Übungen und Ritualen, lernen wir uns wieder zu verbinden – mit uns selbst, unseren Mitmenschen, allen anderen Wesen und unserer Erde.

Die Probleme, die wir mit uns tragen und der Schmerz, den wir in uns spüren sind nur zum Teil individuell, der weitaus größere Teil ist kollektiv.

Wir leben in einer Zeit der Krise und des Wandels. Das Leben und Überleben vieler Pflanzenarten, Tierarten und auch der Menschen auf unserem Planeten Erde ist nicht mehr gesichert. Schädigungen und Gefährdungen der Grundlagen des Lebens, die wir erleben, sind die Folgen unseres Handelns. Diese Krise in ihren unterschiedlichsten Auswirkungen betrifft uns alle.

Die existierenden Institutionen in den Bereichen Wirtschaft, Politik, Gesundheit, Religion und Wissenschaft, die bisher an solchen Stellen Lösungen entwickelt und/oder durchgesetzt haben, versagen. Die im Rahmen der Globalisierung verbreitete Orientierung allen menschlichen Handelns am Profit und am Wachstum, führt zu unübersehbaren Schäden in den sozialen und ökologischen Systemen.

Zugleich wächst »von unten« eine neue Haltung  zum Leben und den Werten in der Welt. Darin kündigt sich ein Wandel von der industriellen Wachstumsgesellschaft zu einer langfristig lebenserhaltenden Gesellschaftsform an. Diese neue Art, die Welt und uns Menschen in ihr zu sehen, ist oft noch vage, unsicher, teils sehr privat, manchmal irritierend… Sie entsteht gerade in unserer Zeit.

Ich möchte in dieser gemeinsamen Seminarzeit – an diesem schönen Platz in den Bergen – Sie/Euch einladen, neue Denk- und Erlebensräume schaffen über Körper- und Wahrnehmungsübungen, Rituale und Meditation, Austausch und Diskussion. Dabei ist unsere Mitwelt ein wichtiger Spiegel zum Erkennen. In Einzel-, Klein- und Großgruppenarbeit – drinnen und draußen – besteht die Möglichkeit, unsere Verbindung zu uns selbst und zu Allem wieder zu stärken. Diese gemeinsame Zeit widmet sich dem Prozess, der die neue Art, die Welt und uns Menschen in ihr zu sehen, unterstützt. Sie kann uns helfen, diese Sicht in unseren Lebensalltag, in unsere Arbeit zu integrieren und uns befähigen, aus dieser Kraft heraus zu handeln.

Referentin: Gabi Bott  Dipl.Ing. Landespflege (FH), Aus- und Fortbildung bei der Gesellschaft für angewandte Tiefenökologie e.V. in D und in den USA bei Joanna Macy www.joannamacy.net. Sieben Jahre als Geschäftsführerin bei Bündnis 90/Die Grünen in Freiburg gearbeitet, Yogalehrerin, buddhistische Meditationspraxis seit 1988. Seminarleiterin seit 1996, freiberuflich im Bildungsbereich tätig, u.a. Trainerin für Tiefenökologie www.tiefenoekologie.de und Begleitung von Gemeinschaftsbildungsprozessen.

Lebe seit 2001 im Ökodorf Sieben Linden, einer Gemeinschaft im Norden von Deutschland mit zur Zeit 105 Erwachsenen und 45 Kindern, bei der die gelebte Nachhaltigkeit in Bezug auf Lebens-mittel, Baustoffe sowie im sozialen Miteinander zentrale Werte sind www.siebenlinden.org

www.gabibott.de

Kursgebühr:

120 - 220 Euro (+ 15 € Mitgliedsbeitrag)

Anmeldeschluss:
20. August

ANMELDEBEDINGUNGEN

Unsere Kurse beginnen in der Regel am Abend des 1.Tages und enden nach dem Mittagessen des letzten Tages.

Melden Sie sich möglichst frühzeitig, aber auf jeden Fall vor dem Anmeldeschluss an.

Bitte beachten Sie auch, dass Online- oder telefonische Anmeldungen erst nach Zahlungseingang der Kursgebühr als verbindlich gelten.

Melden Sie sich zu einem späteren Zeitpunkt wieder ab, berechnen wir eine Bearbeitungsgebühr von 15 €.
Melden Sie sich erst 3 Tage vor Kursbeginn oder später ab, behalten wir die gesamte Kursgebühr ein.

VERFAHREN ZUR ANMELDUNG

Bitte füllen Sie das Formular aus oder rufen Sie uns an

Sie erhalten eine Anmeldebestätigung mit den Informationen über unsere Bankverbindung.


ANMELDUNG

Ich möchte mich für diese Veranstaltung anmelden

Mitgliedsbeitrag:

 Ich bin bereits Mitglied Ich bin noch kein Mitglied (jährlicher Mitgliedsbeitrag: 15 €)

Übernachtung:

Gewünschte Unterbringung:
Die Übernachtungsmöglichkeiten im Zentrum sind begrenzt. Ihre Anfrage kann nur berücksichtigt werden, solange noch Plätze frei sind.
Siehe Preisliste

Mahlzeiten:

Gewünschte Mahlzeiten:

ANGABEN ZUR PERSON:

Name und Vorname (Pflichtfeld):

Mailadresse (Pflichtfeld):

Mobiltelefon (Pflichtfeld):

Besondere Wünsche: